Fantasy Filmfest in Hamburg

In vielen größeren deutschen Städten findet zur Zeit das Fantasy Filmfest statt.

Am 12. und 13. Januar 2019 auch im

Savoy Filmtheater
Steindamm 54
in Hamburg

Dazu gibt es ein tolles Programm:

PROGRAMMÜBERSICHT

SAMSTAG 12. JANUAR

13:30 JONATHAN

15:30 BLOOD FEST

17:30 THE FAVOURITE

20:00 LORDS OF CHAOS

22:30 MONSTRUM

SONNTAG 13. JANUAR

12:00 THE FIELD GUIDE TO EVIL

14:15 OFFICE UPRISING

16:15 BURNING

19:15 DESTROYER

21:45 KEEPERS

Da ist bestimmt für jeden Fantasycineasten etwas dabei …

Ich wünsche Gute Unterhaltung!

Maren
(Temporal News Time)

Advertisements

Secret Cinema

T. N. T. NEWS

Ein Engländer definiert Kinoerlebnis neu.

Egal ob „Back to the Future“, „Amy“ oder „Ghostbusters“ im Secret Cinema wird der Zuschauer ein Teil des Films.
Wie das?

Im Sommer 2015 stand ‚STAR WARS – Das Imperium schlägt zurück‘ auf dem Plan.

Wer ein Ticket gekauft hat, konnte Kultur auf ganz neue Art und Weise erleben.
Das Ganze war wie ein großer Themenpark aufgebaut. Auch für Kostüme und Laserschwerter wurde gesorgt.
Manch ein Besucher wurde von einem Stormtrooper ins Gefängnis gesteckt, ein anderer durfte auf dem Markt etwas über den intergalaktischen Handel erfahren.
Der Besuch endet im Kinosaal mit der Filmvorführung.

Austragungsort und genauer Inhalt des Events sind „Top Secret“!
Wer an dem gespielten Star-Wars- Experiment teilnehmen wollte erhielt erst in letzter Sekunde Instruktionen.

Gründer und Direktor von Secret Cinema in London ist Fabien Riggal. Er hat ein Konzept entwickelt, das über den traditionellen Kinobesuch hinausgeht. Mit der immer besser werdenden Technik ist vieles möglich. Und die Verkäufe geben ihm Recht. Das Ticket ist mit umgerechnet ca. €120,00 nicht gerade preiswert, doch es lohnt sich.
Kostüme und Getränke an der galaktischen Bar sind leider nicht inklusive.
Dennoch war das Haus jeden Abend voll,  bis zu 1500 Besucher.

Gelebtes Kino einen ganzen Abend lang. Ein ganz besonderer Spaß.

Vom 14. April – 29. Mai 2016 erwacht 28 Days Later zum Leben.

Wer sich auf einen Horror-Trip begeben möchte, kann bereits sein Ticket in die Hölle buchen.

London ist halt immer eine Reise wert!

Maren
(Temporal News Time Redaktion)

Déjà Vu?

T. N. T. NEWS

Ich hatte keine Erwartungen, und die wurden erfüllt.

Star Wars VII – Das Erwachen der Macht, hat viele Mächte auf den Plan gerufen, die ordentlich die Werbetrommel geschlagen hatten.
Natürlich bin auch den Buschtrommeln gefolgt und habe es mir nicht nehmen lassen, eine Premierenkarte zu besorgen.
Mit 20 Freunden einen Kinoabend zu erleben, ist ein Erlebnis.

Einige kamen sogar in Kostüm, was dem Kino etwas Flair verlieh und für rege Fotosessions sorgte.

Doch nun zum Film. Hat es sich gelohnt?

Wenn ich an 3D-Filme denke, schießt mir sofort der Film Avatar in den Kopf. Seine 3D-Technik scheint, was das Kinovergnügen anbelangt, bisher unerreicht.
Ich hatte dem Disney-Konzern etwas mehr Stolz bei der Arbeit zugemutet.
Leider waren häufig die Ränder auf der Leinwand unscharf.
Weshalb ich deswegen nun mehr bezahlen sollte, will sich mir noch immer nicht erschließen. Da hätte ich den Film doch lieber in 2D geschaut – dann aber mit scharfen Rändern.

Wer den Film noch nicht gesehen hat, sich aber des Vergnügens nicht berauben lassen möchte, sollte nun NICHT mehr weiterlesen.

SPOILERALARM!

Ein Highlight war Harrison Ford. Ihn in dieser Rolle als etwas gealterten Han Solo zu sehen, war ein wahrer Genuss an Schauspielkunst.

Auch Chewbacca war wieder flauschig anzusehen, und seine kleinen Neckereien mit Han Solo einfach nur köstlich.

Enttäuscht war ich vom Widersacher der dunklen Seite.
Kylo Ren (gespielt von Adam Driver) ist ein blasser Schatten gegen Darth Vader. Nun mag man sagen, er muss ein großes Erbe antreten. Wer sich mit dem Star Wars Universum auskennt, weiß das. Als Schauspieler sollte man da schon eine bessere Recherche betreiben. Allerdings muss ich zugeben, dass die Enttäuschung erst kam, als er die Maske absetzte, und Mimik vom Schauspieler verlangt wurde. Die war fast bis gar nicht vorhanden.

Davor war das Universum für mich noch in Ordnung.

Der neue, kleine Held ist eindeutig BB-8. Er wäre ein hervorragendes Maskottchen für die nächste Fußball-WM! Da würde sogar jeder, der Anti-Fußball eingestellt ist, Lust bekommen, das Spiel zu verfolgen.

Rey (gespielt von Daisy Ridley) wird wohl die neue Jedi-Heldin werden. Ganz dem heutigen Zeitalter angepasst, ist sie eine junge, starke Frau, die gerade ihre Jedi-Kräfte entdeckt , und ohne Hilfe weiß, wie sie diese einsetzen kann.

Gut gefallen hat mir die Idee, endlich einmal einen Stormtruppler mit „Gewissen“ einzuführen. Finn (gespielt von John Boyega) macht eine gute Figur und lässt auch den Humor nicht vermissen.

Sehr gut gefallen hat mir auch Poe Dameron (gespielt von Oscar Isaac). Er ist sehr charismatisch und trotz seiner kurzen Szenen ist er einer der wenigen Darsteller, der mir am intensivsten im Gedächtnis haften blieb. Ich hoffe, wir werden in den nächsten Teilen noch mehr von ihm sehen.

Überrascht war ich von Carrie Fisher. Anders als in den alltäglichen Hollywoodstreifen durften die Stars hier an Jahren und Erfahrung gewinnen. Alternde Schauspielerinnen sind in Hollywood ja nicht gern gesehen, und so wurde bestimmt einiges an ihr „verbessert“.
Doch das tat ihrer Rolle keinen Abbruch, sodass ihre Lea, die mit Han Solo  liiert war, glaubhaft rüberkam, und dass sie ein ereignisreiches Leben hat, und dies noch immer führt.

Mark Hamil hat in diesem Teil nur einen Cameo-Auftritt. Doch ich bin mir sicher, sein Part im nächsten Teil wird größer werden.

Wie schon eingangs erwähnt, beschlich mich das Gefühl eines Déjà-vus.
Viele Witze bezogen sich auf die „alten“ Filme. Alteingesessene Star Wars Fans wird dies erfreuen, die jüngere Generation jedoch wird damit nicht viel anzufangen wissen. Ein guter Trick, die junge Generation auch für die alten Filme begeistern zu wollen.
Allerdings erschien es mir ein wenig einfallslos, diesen Teil ebenfalls mit einem Todesstern zu spicken. Hatten wir den denn nicht schon im Teil 6?
Und wieso hatte der neue und megagroße Todesstern genau dieselbe Schwachstelle wie sein Vorgänger?
Hier stieß Hollywoods Fantasie wohl an seine Grenze, denn die Attacke auf den Schwachpunkt kam mir mehr als bekannt vor. Ebenso die Jagd dahin war sehr ähnlich angelegt.
Zudem gibt es einen neuen Sithlord. Aus welcher Versenkung er aufgetaucht ist, ist mir ein Rätsel. Selbst wenn 30 Jahre dazwischen liegen.
Schließlich wurden die größten Sithlords vernichtet…
Wie also hatte er es geschafft, sich alles unter den Nagel zu reißen?
Nicht einmal ansatzweise wurde in diesem Bezug eine Erklärung abgegeben, sodass ich mit einem riesigen Fragezeichen im Gesicht das Kino verließ.

Fazit:
Star Wars VII – Das Erwachen der Macht ist ein unterhaltsamer Film.
Er wird sicherlich dazu beitragen, dass sich die jüngere Generation für die Star Wars Geschichte interessiert und die Kinokassen weiterhin klingeln.

Enttäuschend: die 3D-Technik!
So langsam sollte bei Filmen wie Star Wars und Star Trek, die mit opulenten Bildern, Schlachten und Verfolgungsszenen protzen wollen, die Qualität wie bei Avatar zum „Standard“ werden. Dann bin ich auch bereit, einen höheren Eintrittspreis zu zahlen.
Ansonsten warte ich lieber, bis die DVD auf dem Markt kommt.

Maren
(Temporal News Time Redaktion)

 

 

Die Macht im Dornröschenschlaf

T. N. T. NEWSFLASH

Nicht mehr lange und der heiß ersehnte
„Star Wars 7 – Das Erwachen der Macht“
soll die Beamer der Kinos zum Glühen bringen.
Wäre da nicht die kleine Rebellion im Hintergrund…

In einigen Kinos wird Star Wars 7 vielleicht nicht über die Leinwand flimmern.
Der Grund hierfür sind die Ticketverträge, die der Disney-Konzern den Lichtspieltheatern aufzubürden versucht.
Angeblich soll Disney 53 Prozent des Ticketpreises als Miete von den Kinos verlangen. Und das ist nur der Anfang der Fahnenstange.
Für kleinere Kinos ist dieser Vertrag schlichtweg nicht tragbar und sie müssten ihre Eintrittspreise um 1-2 Euro erhöhen.
Was vermutlich auch vor den großen Kinoketten nicht haltmachen würde, und der Kinoabend einer 4-köpfigen Familie preislich bald in einem höheren Segment anzusiedeln wäre.

Während in den USA der Ticketverkauf wahre Höchstleistungen vollbringt, hält sich in unseren Gefilden sogar die Kinokette Cinemaxx vorerst mit dem Vorverkauf zurück, während im Hintergrund noch die Verhandlungen am Laufen sind.
Nur ungern wollen sich die Kinos von dem Mega-Konzern vorschreiben lassen, wie lange ein Film zu laufen hat.
Persönlich würde ich mir auch nur widerwillig, am liebsten aber gar nicht, in meine Programmplanung reinschwatzen lassen. 

In der heutigen Zeit verschwinden einige Filme mit Warpgeschwindigkeit aus den Kinos, um für den nächsten erhofften Blockbuster Platz zu schaffen.
Um dabei nicht auf der Strecke zu bleiben, sind die Kinos auf diese Flexibilität angewiesen.

Schade ist nur, dass nicht alle Kinos hier an einen Strang ziehen und der Hauptverband Deutscher Filmtheater ihnen somit nicht kollektiv den Rücken stärken kann.
Schließlich gibt es diese Diskussion bereits seit „The Avengers 2“.

Ich erinnere mich noch gut. Damals bin ich mit gemischten Gefühlen ins Kino gegangen.
Auch wenn mich die Disney-Filme begeistern, und ich sie mir gern auf einer großen Leinwand ansehe, sollte dieser Konflikt andauern, würde ein Kinobesuch in mir einen bitteren Beigeschmack hervorrufen.
Ob das mir unendlichen Filmgenuss bereiten würde, wage ich zu bezweifeln.

Immerhin bleibt ja noch der DVD Verleih.
… Und der Beamer?
Nun, der steht bei einem Freund.

Zusammen mit einer Tüte Chips und selbstgemachtem Popcorn, lässt er mich bestimmt rein, damit wir gemeinsam der Zukunft der Jedi Ritter entgegenfiebern können.

Maren
(Temporal News Time Redaktion)

(Quelle: Spiegel Online)

SpacePark 360

Der ultimative Freizeit-Spaß

Die Fachhochschule Kiel bietet ein einmaliges Erlebnis:

Spacepark 360

Wie wäre es mit einem magenkitzelnden Ritt in einer gigantischen Riesenschaukel zwischen den Eis- und Gesteinsbrocken der Uranusringe?

Diese und acht weitere spektakuläre Fahrgeschäfte bietet der „Spacepark 360“ auf verschiedenen Planeten und Monden unseres Sonnensystems. Das ist Kirmes im Kopf und außerirdischer Spaß pur.

Steigen Sie nur ein, wenn Sie schwindelfrei sind!

Altersempfehlung: ab 10 Jahren
Eintritt: 9,50 € (7,50 €)

Alle Termine findest du hier.

Aber bitte nicht Weltraumkrank werden….

Maren 
Temporal News Time Redaktion