Schnappschuss: Smiley in der Galaxie

Die Galaxie lacht!

Oder lacht sie uns etwa aus?

Dieses freundliche Gesicht hat das Hubble Weltraumteleskop aufgenommen. Es lächelt den Astronomen aus einem Galaxienhaufen mit dem sperrigen Namen SDSS J1038+4849 entgegen. Verantwortlich für dieses galaktische Smiley ist ein ganz spezieller EffektA smiling lens

Die leuchtenden Augen sind nach Angaben der Nasa besonders helle Galaxien. Bei der Linie, die den Mund zeichnet, handele es sich um Bögen, die durch den sogenannten starken Gravitationslinseneffekt verursacht werden.

(Quelle: http://www.focus.de)

Werbeanzeigen

Weltraumbahnhof Deutschland

Raumschiffe sollen in Deutschland landen! 

Das Raumschiff Dream Chaser könnte bald auch auf einem deutschen Flughafen landen.

Aus dem All

Das Raumschiff Dream Chaser könnte bald auch auf einem deutschen Flughafen landen.

http://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-konsumgueter/weltraumbahnhof-raumschiffe-sollen-in-deutschland-landen/11302018.html

Neus Orion-Raumschiff der NASA

Das neue Orion-Raumschiff der NASA mit dem ESM-Modul der ESA

Orion_NASA_Grafik_medium

Das neue Orion-Raumschiff der NASA mit dem ESM-Modul der ESA

Mit dem fünften Versorgungsflug zur ISS endet das Kapitel des multifunktionalen Raumtransporters ATV. Zugleich beginnt eine neue Ära für die bemannte Raumfahrt Europas: NASA und ESA bauen gemeinsam das modernste Raumschiff der Welt namens Orion. Europa steuert das aus dem ATV weiter entwickelte Service Modul bei.

Jubel und Wehmut begleiten die sechsmonatige Mission des fünften und zugleich letzten europäischen Raumtransporters ATV 5 „Georges Lemaître“ zur Versorgung der Internationalen Raumstation ISS. Europas Automated Transfer Vehicle (ATV) ist das größte, modernste und weltweit leistungsfähigste Versorgungsschiff. Flug, Annäherung und Kopplung des Transporters an die Raumstation erfolgen völlig autonom. Dank der eigens entwickelten Hard- und Software fliegt das ATV so sicher, als wäre eine Crew an Bord.

Mit dem ATV ist „Europa in die Topliga der ISS aufgestiegen“, so ESA-Generaldirektor Jean-Jacques Dordain. Allein die Technologie zur vollautomatischen Kopplung eines Raumschiffes war für die europäische Raumfahrt eine Investition in die Zukunft, denn weder die USA noch Russland verfügen über eine derartige Technik.

Diese Erfahrungen gehen jedoch nicht verloren. Im Dezember 2012 vereinbarten ESA und NASA, dass sie ihr Knowhow bündeln und das modernste bemannte Raumschiff bauen wollen. Orion-MPCV (Multi-Purpose Crew Vehicle) soll mit Hilfe des Europäischen Service-Moduls (ESM) fliegen, das auf dem Design des Versorgungsfahrzeugs ATV basiert. Bemerkenswert an diesem Deal ist, dass die NASA erstmals die Lieferung missionskritischer Teile durch nichtamerikanische Partner zulässt.

(Quelle: www.esa.int)